Diesel im Blut.

Es hat sich etwas im Fuhrpark getan: Es gab nämlich einen Neuzugang. comp_comp_SAM_0785abcMeist ziehen ja Studenten in die Stadt, in der sie studieren. Ich kauf mir ein Auto.

Ich habe es getan. Ich habe ein Auto gekauft. Alle Menschen mit vernünftigen Gedanken denken sich nun bestimmt: „Was? Der ist Student und kauft sich sein 4. Auto? Ist der bescheuert?“ und jeder Autofreak denkt sich bestimmt: „Ey, voll toll!“. Naja – ob es so toll ist, das weiß ich nicht.

Klar. Bescheuert bin ich. Wer kauft sich sonst im Alter von 17 Jahren einen alten, comp_comp_FILE0569rostigen Volvo, nennt ihn Elsa und fährt fast drei Jahre später immer noch nicht damit herum? Wer setzt sich sonst, nachdem am Tag schon 250 Kilometer abgerissen wurden, noch in sein Auto, um mal zur Nordsee zu fahren? Und hat dann auch noch Spaß daran? Ich habe den Autovirus. Das kann man sagen. Ich freu mich über unser kleines, klapperiges Cabrio, wenn es mit mir lustig übers Kopfsteinpflaster hüpft und dabei den Eindruck eines „fröhlichen“ Autos macht. Mein „langweiliger“, schwarzer Volvo V40 ist für mich so ziemlich das ideale Alltagsauto und unter den modernen Autos echt einer meiner ganz großen Favoriten. Obwohl fast jeder Volvo-Fan sagen wird, dass die Kombis aus der Niederlande eine teilweise echt doofe Verarbeitungsqualität haben und bis auf den Namen nicht mit einem Volvo zu tun haben – ich mag ihn. Ich mag das Design, den Komfort – ich mag einfach das ganze Auto.

Ein halbes Jahr wohnte ich in Hamburg. Dem Tor zur Welt. Hamburg gehört wohl comp_comp_SAM_7040mit zu den abwechslungsreichsten Städten, die es gibt. Es gibt „gut bürgerliche“ Ecken, es gibt Szene-Viertel, es gibt Landleben und es gibt Plattenbauten. Hamburg ist immer ein Besuch wert. Aber für mich ist das irgendwie alles zu viel Stadt. Ich bin Landei. Richtiges Landei. Deswegen wohne ich nun wieder in Dithmarschen. An der Nordsee. Das heißt, dass ich ab jetzt das mache, was viele andere Menschen tun, die hier wohnen. Ich pendel täglich nach Hamburg.

comp_comp_FILE0849aNun gibt es da aber ein kleines Problem. Ich zahle den Unterhalt für meine Autos selbst und bin nicht „sponsered by Muddi und Vaddi“. Ansonsten würde ich wahrscheinlich einen neuen V60 fahren. Auch wenn das Pendeln mit dem V40 unterm Strich immer noch günstiger wäre als Miete zu zahlen – das Spritgeld haut doch ganz schön rein. Ich hätte dann kein Geld mehr, um Elsa zu fahren. Das wäre natürlich schade. Lösung: Der V40 geht als Dauerleihgabe an meine Mutter, ich kann mir nämlich nicht zwei Alltagsautos leisten, so lange ich nicht auf eine Ölquelle im Garten gestoßen bin.Aber bleibt immerhin in meiner Pflege und ich kann ihn zwischendurch nochmal nutzen ;-). Und ich kaufe mir einen sparsamen Diesel mit günstigen Ersatzteilteilen.

Das habe ich auch getan. Heute habe ich ihn abgeholt.

Was es für ein Auto ist? Puh. Schwer zu erklären. Nein, eigentlich leicht zu erklären. Wenn man Marke und Modell sagt. Mach ich aber nicht. Ich versuche mal über meine Emotionen, die ich mit dem „Neuen“ verbinde, euch erraten zu lassen, was es für ein Auto ist. Wie ich die am besten ausdrücken soll? Ich dachte, ich versuche es mal durch eine „Kunst“. Ein Glück ist der Begriff „Kunst“ relativ.

comp_comp_SAM_0788Wie soll ich das Auto metaphorisch beschreiben? Schwer zu sagen. Ich nehme mal einfach ein weißes DIN A4-Blatt. Ich sitze oft vor leeren, weißen Blättern. Da muss ich dann mit Zirkel, Geodreieck und Fallminenstift lustige Sachen konstruieren. Aber ein weißes, leeres Blatt ist langweilig und nicht lustig. Genauso wie das Fahrzeug. Langweilig. Und bestimmt nicht lustig. Achja – und rot! comp_comp_SAM_0790Viele würden ja einen Buntstift nehmen, um ein weißen DIN-A4-Blatt rot zu färben. Ich hatte aber noch eine rotzende, fast leere Sprühdose. So sieht der „Neue“ aus, wenn man ihn platt walzt. Nur mit einer durchgehender Lackfarbe – und auch gar nicht mal stumpf. Ich finde rote Autos ja okay. Das erste Auto meiner Eltern an das ich mich erinnern kann war ein tornadoroter Passat „Pacific“. Der erste Neuwagen meiner Mutter war ein roter Kadett, mein Vater hatte weit vor meiner Zeit mal einen roten Renault 12 Kombi. Der war damals für ihn 6 Jahre lang einfach nur ein Arbeitstier. Genau das wird der „Neue“ für mich auch.

Eigentlich beschreibt ein rotes DIN-A4-Blatt meine Emotionen zu dem Fahrzeug ganz gut. Aber da könnt ihr noch nicht erraten, was es für einer ist. Eigentlich wollte ich ja nach einem Passat B4 schauen. Als TDI. Aber die sind irgendwie schon richtig selten geworden. Nach einem V70 I TDI habe ich auch geschaut, aber die sind noch seltener als die Wahrscheinlichkeit eine Sardinendose in der Nordsee zu angeln. Das Auto ist ein Kombi, das konntet ihr oben wahrscheinlich schon erkennen. Er hat, wie fast jedes Auto, vier Reifen und ein paar Scheiben. Und trägt ein Massengesicht, wie es wahrscheinlich noch hunderttausendfach auf den Straßen zu sehen ist.

Was es geworden ist? Der hier:

comp_comp_SAM_0794aJa, ich weiß. Ein Golf. Ein Golf IV Variant 1.9 TDI „Special“ genauergesagt. Was an einem roten Golf Kombi „speziell“ sein soll, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht das Kasettenradio? Die Klimaanlage? Die abnehmbare Anhängerkupplung? Keine Ahnung. Gebrauchte rote Kombis sieht man hier meist mit „Atomkraft? Nein Danke!“-Aufklebern auf der Heckscheibe. Oder mit viel Gepäck bis unter das Dach gepackt und irgendwo dazwischengequetscht eine Familie mit quengeligen Kindern und genervten Eltern.

comp_comp_SAM_0800aEin Traumwagen von mir ist es nicht. Aber man nimmt, was man bekommen kann. Das ist inzwischen in der Preisregion unter 5000€ (und der Golf hat weit, WEIT unter 5000€ gekostet!) echt schwer geworden. Liegt das an der Abwrackprämie? Keine Ahnung. Ich habe halt Glück gehabt. TÜV ist neu, technisch macht er auf mich einen soliden Eindruck. Mit 209 000 Kilometern habe er laut meinem Vater viel zu viel auf der Uhr. Ich hoffe mich nicht um Standschäden kümmern zu müssen. Der Innenraum muss mal durchgewischt werden, außen zieren einige wenige Kratzer (Schlüsselangriff auf der Beifahrerseite) und ein paar Steinschläge den sonst noch guten Lack.

comp_comp_SAM_0801aAuf der Autobahn und im Feierabendverkehr von Hamburg tat er seine Sache schon mal gut. Die Vorderreifen müssen mal ausgewuchtet werden, aber die sind eh bald heruntergefahren. Er rußt nicht, er bremst, lenkt, fährt. Ich bin zufrieden. Ich bin echt erstaunt über den Komfort und freue mich über den niedrigen Verbrauch. Er fährt sich sehr flott, obwohl ich ihn nicht zu stark getreten habe. Der Zahnriemen muss nämlich gemacht werden. Wenn von innen der Softlack nicht schon abgegrabbelt wäre, dann könnte er gut als Neuwagen durchgehen. Außen sind nämlich nur ein paar einzelne Kratzer.

comp_comp_SAM_0791aDas ist er also. Mein „Neuer“. Ein Auto ohne viel Emotionen. Ich hoffe, dass er mich sparsam und zuverlässig ein paar Jahre begleiten werden. So ganz ohne Emotionen wird es aber nicht sein. Der Vorbesitzer hatte den Golf 10 Jahre. Als ich ihn heute abholte, meinte er: „Ein bisschen traurig bin ich schon.“ Zum Abschied winkte er und sagte noch einmal: „Mach es gut, mein Golfi!“. Er war echt ein wenig traurig. Anscheinend habe ich da dann doch wieder eine treue Seele von Auto gekauft?

Das werden wir sehen. Und ihr werdet es hier lesen!

Advertisements

Über larsdithmarschen

Autoverrückt, restauriert einen Buckelvolvo mit wenig Budget, mag Fotografieren, Tanzen und ist manchmal wohl ein wenig durcheinander. Und mag Norddeutschland.
Dieser Beitrag wurde unter Dieseliges Arbeitstier veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Diesel im Blut.

  1. Hallo Lars,

    Soeben las ich gerade Deine Geschichte von Deinem neue VW Golf TDI Kombi.
    Mir kamen fast die Tränen von dieser rührenden Geschichte von Deinem Neuerwerb.
    Ich habe mit letztes Jahr nach dem Besuch am Autosalon in Genf 2015 beim Dacia-Stand mir das Jubiläumsmodell von Dacia (Dacia Logan MCV II, 1.5 dCi, Celebration, Cosmos blau Met., Kombi) entschieden zu kaufen, den ich am 5.5.2015 bekommen habe, als Winteralltagsauto, wegen den Hunden, auch wegen dem niedrigem Verbrauch.
    Ich habe das Fahrzeug genommen, nur mit normalen Autoradio, weil ich das Autoradio dann ausbaute, und durch ein 2-Din-DAB+-Autoradio ersetzte, mit aktiven Splitter, damit ich mein Lieblingssender, meine Lieblingmusik im Fahrzeug auch hören kann.
    Preis-/Leistungsverhältnis des Dacia stimmt für mich, für was ich es brauche. Bordcomputer, Tempomat, elektrische Fensterheber vorne, elektrische heizbare Aussenspiegel und Klimaanlage hat er, sogar eine ECO-Taste hat er.
    Habe Spass mit dem Fahrzeug.
    Gruss aus der Schweiz

    • larsdithmarschen schreibt:

      Hallo Jean-Pierre!

      Ich hoffe mal, dass ich Spaß habe mit dem Fahrzeug. Auf der Straße liegt er zumindest recht gut. Die Ausstattung deines Dacias und meines alten Golfs gleichen sich – fast! Einen Tempomat hat der Golf nicht. Aber den werde ich nachrüsten lassen. Auf der Autobahn mag ich Tempomaten sehr. Cosmos Blau Metallic ist übrigens eine echt hübsche Farbe!

      Schöne Grüße und nochmals vielen Dank
      Lars

  2. touranus schreibt:

    Glückwunsch zum „Neu“wagen 😉

    Aaaaaaber: die V70 I TDI sind selten???? Wo hast Du denn geguckt? Da es die nie mit einem DPF gab (auch nicht nachrüstbar) bekommt man gerade die momentan zuhauf angeboten. Guck mal, was ungefilterte 2,5 Liter Dieselmotoren an Steuern kosten…. ;-))))

    Egal, ich wünsche Dir allzeit gute Fahrt mit dem Golfi 😉

    • larsdithmarschen schreibt:

      Danke dir, Touranus!

      Nach V70 I und 850 TDI habe ich hier im Umkreis geschaut. Also Schleswig-Holstein und Hamburg. Da waren nur vier oder fünf im Angebot. Ein 855er sollte da über 10 000€ kosten! Golfs gab es mehr im Angebot ;-).

      Ich habe eben nochmal mit meinem Vater die erste Runde gedreht. Er war ja zuerst sehr gegen das Auto. „Ach, der fährt sich ja ganz gut!“ Na, geht doch 😉

      Schöne Grüße
      Lars

  3. marcrudin schreibt:

    sehr gute Wahl lieber Lars! Meine Mutter fährt ihren IV Golf seit Feb99. Ausser einer defekten WaPu läuft der tadellos und rostmässig steht er besser da als jedes Kackfass aus SiFi. 🙂
    Sie hat den 1.8 20V Comfortline mit Glasdach, climatronic und Velourspolster mit MAL. Nur der Tempomat fehlt finde ich. Achja, in grasgrün haben wir den bestellt.
    Mein Vater möchte ihn schon lange in den Export geben, aber meine Mutter will ihn behalten und ich unterstütze sie dabei! Was will man mit einem neuen Golf? der kann nix besser ausser dass er unübersichtlicher und grösser ist.

    • larsdithmarschen schreibt:

      Na, wenn deine Mutter sehr zufrieden mit ihrem Golf ist, dann hoffe ich mal, dass ich es auch mit meinem Kombi bin! Ich weiß gar nicht, welche Ausstattungslinie mein Wagen hat. „Special“ steht auf dem Einstieg.

      Rostmäßig hat meiner nichts Sichtbares. Von unten habe ich den Wagen allerdings noch nie gesehen. Übersichtlich ist der Kombi auch wirklich. Ich habe heute sogar so lustige „Jalousien“ für den Kofferraum (?) oder die hinteren Türen gefunden. Und tausende von Ablagefächern. Ich wusste gar nicht, was ich da gekauft habe ;-).

      Schöne Grüße
      Lars

  4. marcrudin schreibt:

    übrigens, Du als vorbildlicher Automobilist, hast Du auch brav „mal Pause gemacht“? 😀

  5. golf1cabriolet schreibt:

    Gute Wahl dein Wägelchen. Hatte auch mal einen Golf IV TDI, dem leider ein heftiges Hagelschauer, dass Leben genommen hat. Das mit dem Tempomat nachrüsten, wollte ich damals bei meinem VW Beetle auch. Leider stellte sich dann heraus, dass das verbaute Steuergerät nicht kompatibel ist und somit war die Sache Geschichte. Allzeit gute Fahrt mit deinem Wolfsburger

    • Marc schreibt:

      bei meinem Audi A2 war das absolut problemlos. Da musste nur der Lenkstockschalter für ca. 200Eier in der Bucht geschossen werden, eingebaut, et voila! Weiss aber nicht, wie das mit den IV-Gölfen ist, aber E-Gas haben die doch schon?

      • golf1cabriolet schreibt:

        Es würde dort auch nur 200 Eierchen kosten, aber es kommt da eben immer drauf an welches Steuergerät verbaut ist. Anscheinend gab es Steuergeräte bei VW die eine Umrüstung nicht möglich machten.

      • larsdithmarschen schreibt:

        Ich habe auch gehört, dass es so um die 200€ kosten soll. Mal sehen. Wenn die Technik fit ist und der Wagen sich bewährt, kommt einer rein, wenn es klappt. Im Moment sind alle Werkstätten voll. Am 28. April ist der nächste Termin. Dafür gibt es dann einmal alles neu. Zahnriemen, Wasserpumpe, Sommerreifen, Keilrippenriemen + Spanner und und und. Aber dafür „Massenpreis“ und günstig ;-).

        Schöne Grüße
        Lars

    • larsdithmarschen schreibt:

      Kann ein Hagelschauer so heftig sein, dass gleich das ganze Auto kaputt geht? Krass!

      Ob das Steuergerät kompatibel ist, weiß ich nicht. Aber das kommt auch erst später dran. Erstmal muss die Wartung auf den richtigen Stand gebracht werden. Zahnriemen, Wasserpumpe, Keilrippenriemen und so weiter. Reifen müssen auch alle neu. Aber das muss halt sein ;-).

      Schöne Grüße
      Lars

  6. Pingback: Stau kompensieren. | Ein Leben mit Benzin im Blut

  7. Pingback: Mal etwas Anderes: Werkstattersatzwagen | Ein Leben mit Benzin im Blut

  8. thorsten schreibt:

    Ey Lars!
    Wusste garnicht, das du nen eigenen Blog hast!
    Ich bin der am roten Golf nicht ganz unschuldige aus dem Fusselforum und über Sandmanns Blog hier reingestolpert. Das mit den wirtschaftlichen Totalschäden ist so eine Sache, aber man kann ja auch was draus machen, hab ich ja grad…
    Ich hoffe, meine Empfehlung begleitet dich lange treu und preiswert. Es war eine weise Entscheidung bezüglich Kosten/Nutzen. Ein 855 oder V70/1 kann da bei Weitem nicht mithalten, auch wenn er weniger langweilig ist.
    Wenn du mal ein Teileproblem hast, schreib mich einfach an, dann geb ich dir die Tips, die du brauchst um dein Auto zu entschlüsseln.
    Ansonsten hab ich grad mal was interessantes zum stöbern gefunden. Find ich echt lustig, das ihr auch Hühner habt!

    Grüsse aus dem südlicheren Niedersachsen

    Thorsten

    • larsdithmarschen schreibt:

      Hallo Thorsten!

      Freut mich etwas von dir über diesen Weg zu hören! Dein Caddy ist in der Tat echt gut geworden. Falls mein Golf mal kaputt gemacht wird (was ich nicht hoffe! Inzwischen mag ich den sogar…;-) ), werde ich ihn wohl auch wieder hoffentlich günstig zusammenflicken. Läuft echt zuverlässig!

      Dein Tipp war auch der Ausschlaggebende für den Kauf – und er hat mich nicht enttäuscht! Er läuft und läuft und läuft. Zweitaktöl bei jedem Tankstop und alle zehntausend Kilometer einen Ölwechsel bekommt er auch. So sollte er wohl noch halten!

      Eine weise Entscheidung war es auf jeden Fall. Damit kann ich echt relativ günstig Autofahren und kann so noch ein wenig mich um Elsa und den Golf kümmern. Vielen Dank auch für das Angebot! Ich werde bestimmt auch einmal darauf zurückkommen. Die Autos werden ja nicht jünger und nicht mehr.

      Hühner haben wir übrigens schon ewig, früher auch noch Schweine und Gänse und Enten, die aber schon lange nicht mehr. Geschlachtet wird bei uns nicht. Unsere Hühner werden alt ;-).

      Schöne Grüße von der sonnigen Nordsee
      Lars

  9. Pingback: Die Sache mit dem schmelzenden Rücklicht… | Watt'n Schrauber.

  10. Pingback: Irgendwie doch ein Dackel. | Watt'n Schrauber.

  11. Pingback: Zu viele Autos oder zu wenig Zeit? | Watt'n Schrauber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s